NEWS





Die neunte Hörhilfe 9.4.07

Stan Getz

"With Laurindo Almeida" (Verve)
Stan Getz (ts), Laurindo Almeida (g), Steve Kuhn (p), George Duvivier (b), Dave Bailey (dr), Edison Machado, José Soarez, Luiz Parga, José Paulo (perc)

Stan Getz' letzter echter Bossa-Nova-Versuch, der nur wenige Tage nach den Aufnahmen zu "Getz/Gilberto" entstand (März 1963), war zu Unrecht ein Misserfolg. Vor und nach Veröffentlichung der Platte (Oktober 1966) hieß es allgemein, dass die Bossa-Nova-Masche verbraucht sei und sich nur ständig wiederhole. Doch die Aufnahmen mit Almeida beweisen das Gegenteil. Jede der Studio-Produktionen, die Getz der Bossa Nova widmete, besitzt einen eigenen Charakter, aber diese letzte ist die individuellste von allen.

Laurindo Almeida, gebürtiger Brasilianer, hatte schon in den frühen 50er Jahren die populäre Musik seiner Heimat für den Jazz erobert, damals zusammen mit dem Westcoast-Saxophonisten Bud Shank. Die Produktion mit Stan Getz kam ziemlich kurzfristig zustande, und diese Spontaneität im Verein mit der Sicherheit, die sie beide im freien Umgang mit dem brasilianischen Idiom besaßen, macht Stan Getz' fünfte Bossa-Produktion zu seiner kraft- und ausdrucksvollsten.

Anders als der Jazzgitarrist Byrd und die authentischen Bossa-Interpreten Gilberto und Bonfá ist Almeida ein Virtuose im Sinne klassischer Gitarrenkunst und bringt daher ganz ungewohnte Töne ins Konzept. Er lieferte zudem als Komponist einige der musikalisch stärksten Melodien, die Getz im Bossa-Bereich aufgenommen hat. Der Saxophonist machte sie sich offenbar sehr rasch zu eigen und interpretiert Almeidas Stücke mit einer Freiheit und einem Ausdruckswillen wie nur selten in jenen Jahren. Seine Soli sind hochemotional und jazzig und nicht die sanften Miniaturen, auf die er sich damals gelegentlich beschränkte. Ihren ganz besonderen Drive und Charakter bekommen die Aufnahmen jedoch durch die fünfköpfige Trommlerschar. Sie verleihen der Musik eine rhythmische Wucht, die meilenweit von der Melancholie eines João Gilberto entfernt ist.

Publiziert in: Stan Getz.Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten, Oreos 1994

© 1994, 2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de