NEWS





Die fünfte Hörhilfe 2.2.07

Frank Zappa

Strictly Genteel. A "Classical" Introduction to Frank Zappa
(Ryko RCD 10578)

Zum Glück kein Klassiker
Oder: Gibt es den seriösen Frank Zappa?

Man hat Frank Zappa nicht vergessen, den unappetitlichen Bürgerschreck, den Satiriker des American Way of Life, den Bühnen-Pornographen, Anti-Star, Video-Pionier, Musik-Visionär. Zappa war großartig an der Rock- und Jazz-Gitarre, als Provokateur, Ironiker und Texter. In allem, was er tat, war er Kultur-Avantgardist, aber daß er auch musikalisch in der Avantgarde zu Hause war, hören wenige.

Zappa verehrte Varese, seitdem er 13 war, studierte Strawinsky und Cage, experimentierte mit Tonbandcollagen und elektronischen Klangerzeugern. Er arbeitete mit Sinfonie-Orchestern unter Pierre Boulez und Zubin Mehta, schrieb Auftragswerke für das Aspen-Bläserquintett und das Kronos-Streichquartett und komponierte (weil seine Musik - auch die sogenannte populäre - zunehmend unspielbar wurde) etwa 500 Werke für Synclavier. 1992, schon von tödlicher Krankheit gezeichnet, präsentierte er mit dem Ensemble Modern "The Yellow Shark" - eine Suite von 19 Kompositionen aus 40 Jahren.

Zappa war zu sehr Eklektizist und Collagist, um sich zum "Klassiker" zu eignen. Das Banale und Triviale schien dem Sardoniker ein ebenso wertvolles Material wie die fortgeschrittensten Konzepte des Komponierens. Komplex bis zur Ununterscheidbarkeit verwob er Hohes und Niederes. Genau darauf macht der von Ironie triefende Titel "Strictly Genteel" aufmerksam, der uns eine Einführung in die Welt des "klassischen" Zappa verspricht. 18 Hörproben aus 12 Zappa-Produktionen - von "Uncle Meat" (1968) bis "The Lost Episodes" (postum 1996) - geben ein Bild, das disparater kaum sein könnte: verzinkte Miniaturen neben parodiertem Pathos, Orchesterwerke neben Elektronischem, Kakophones neben Barockhaftem. Und natürlich ließen sich Rock-Schlagzeug und Jazz-Bläser nicht völlig ausfiltern.

Quod erat demonstrandum. Der salonfähige Zappa läßt sich vom Schmuddel-Zappa nicht trennen. Gelungen ist das CD-Projekt dennoch - gerade weil sein Anspruch scheitert und Ironie bleibt. Weil es vorgibt, einen Aspekt zu isolieren, und dann doch den kompletten Zappa erkennbar macht - zwar nicht den Sänger und Gitarristen, aber sonst alle Galaxien seines Kosmos. Im Ernst: Wir begegnen hier dem Vater von Punk und Postmoderne in Personalunion. Also doch ein Klassiker? Zum Glück nicht, aber vielleicht etwas mehr als das.

Publiziert in der Süddeutschen Zeitung am 28.10.1998 unter dem Titel "Der gelbe Hai"

© 1998, 2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de