NEWS





Die dreiundzwanzigste Hörhilfe 14.10.07

Mr. Bungle

California (1999)
Trevor Dunn, Danny Heifetz, Bär McKinnon, Mike Patton, Trey Spruance + Gäste (u.a. Eivynd Kang, Carla Kihlstedt, William Winant)

Von den drei Alben der Formation Mr. Bungle ist dieses letzte das eingängigste, verführerischste, berauschendste. Schuld daran sind seine fast hypnotischen Melodien, der säuselnde, vielschichtige Falsettgesang, die raunenden Mellotronklänge, die nostalgischen Backbeat- und Hawaii-Sounds. Schon der Anfang des Albums ist genau so, wie es sein Titel und sein Cover erwarten lassen: sanft, sonnig und surfig, mit 50er-Jahre-Fender-Bass und Guiro. Eine Art kalifornische Rumba.

Doch so sanft bleibt es nie lange.

Denn die Projektband Mr. Bungle entstand aus dem Prinzip der Stil-Collage, dem Naked-City-Prinzip. Und der Mann hinter Mr. Bungle, tatsächlich ein John-Zorn-Intimus, ist der sensationelle Vokalvirtuose und groteske Konzeptperfektionist Mike Patton, der sich auf dem ersten Album noch „Vlad Drac“ nannte. (Einige der Mr. Bungle-Musiker haben bis zuletzt Pseudonyme benutzt.) In der Alternative-Rock-Welt ist Patton als langjähriger Sänger von Faith No More bekannt, in der Avantgarde-Welt als Urheber höchst experimenteller Alben auf John Zorns Label. Seine aktuellen Nachfolge-Projekte zu Mr. Bungle heißen Fantomas, Tomahawk und Peeping Tom.

Pattons mehrstimmige, einschmeichelnde Vokalakrobatik, die unterschwellige Rock’n’Roll-Klangwelt, die Sanftheit von Mellotron und Glockenspiel bilden die „kalifornische“ Soundbasis dieses Albums. Sein ästhetisches Credo aber ist – wie bei den Vorgängern – die facettenreiche Zersplitterung: ein ständiges Wechseln in Stil und Rhythmus, aber auch ein Aufschichten gleichzeitiger, divergenter Abläufe. Jive-Figuren stürzen in Scratch-Breaks ab, sanfte Sambas machen einer krachigen Punkgitarre Platz, mellotronartige Klangschwaden, Flamenco-Rhythmen, Sax-Riffs und Noise-Gitarre legen sich hemmungslos übereinander.

Nichts scheint dabei zu Ende geführt – und doch blüht die Melodik. Alles ist quietschbuntes Bruchstückwerk, anarchischer Spaß, Vokalsatire und Text-Mysterium – und doch glaubt man vollendete Songs zu hören. Etwa das jazzig getriebene „None Of Them Knew They Were Robots“, das skurril balkanische „Ars Moriendi“ mit Geige und Akkordeon, den schrägen Break-Marsch „Golem II: The Bionic Vapour Boy“: Sie sind Meisterwerke der Phrasen- und Klang-Montage und zugleich Ohrwürmer von psychedelischer Suggestionskraft.

„California“: 10 virtuelle Songs aus dem Schubladen-Steinbruch. Das Drama der Gegenwart als unterhaltsames Sound-Kaleidoskop. Ein klingender Millenniums-Jahrmarkt in Pocket Size.

Geschrieben für hjs-jazz.de.

© 2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de