NEWS





Die zwanzigste Hörhilfe 2.9.07

Joe Henderson

Inner Urge
Joe Henderson, McCoy Tyner, Bob Cranshaw, Elvin Jones

Das war Joe Hendersons Improvisations-Stil: sachlich und entwickelnd, eine konzentrierte Klangübung, die ständig mit immer mehr Elementen jongliert – Farbe, Rhythmus, Expressivität, Harmonik, Timing. Im Improvisieren lag für ihn das Eigentliche, ein „heiliges Terrain“. Der schlanke, kleine Mann aus Ohio konnte in wenige Takte ganze Wunderwerke dynamischer Verdichtung packen, musikalische Prismen von höchstem Anspruch und Risiko. 1963 war dies eine unerhört neue Solo-Strategie; der Trompeter Lee Morgan sprach von einer „ganz anderen Herangehensweise“.

Fünf Alben machte Henderson für Blue Note damals, der Jazzkenner kann die Titel herunterbeten wie ein Credo: Page One. Our Thing. In ’n Out. Inner Urge. Mode For Joe. Am „pursten“ hört man den Tenoristen auf „Inner Urge“, wo er der einzige Bläser ist. Das 24-taktige Thema des Titelstücks könnte fast die gefrorene Essenz seiner Solo-Strategie sein: Ein kleines dramatisches Ausgangs-Motiv wird mehrfach variiert und steigert sich zu rasanten Sechzehntel-Quintolenläufen. Zorn und Frustration habe er darin verarbeitet, meinte Henderson. Auch die folgenden Stücke sind Henderson pur: „Isotope“, sein bekanntester Blues, eine eckig-verwinkelte Hommage an Thelonious Monk mit dem verblüffenden Ab7-Akkord im 9. Takt; das experimentelle „El Barrio“ mit wilden Mehr- und Spaltklängen auf dem Saxophon, spanischem und griechischem Einschlag und improvisierter Melodie; und „You Know I Care“, ein langsames Stück von Duke Pearson, in dem Henderson den sandweichen Stan-Getz-Sound kultiviert, den er in Balladen bevorzugte. Etwas von Getz’ Seidenton, von Rollins’ Sonorität, von Coltranes „Urge“ und „Cry“, dazu eine völlig eigene Sachlichkeit und Rhythmusauffassung und Improvisations-Strategie: Das war Joe Henderson. Die Kollegen nannten ihn den „Inbegriff des Jazz-Tenors“, die „Essenz des Jazz“.

Veröffentlicht in Image Hifi 4/2005

© 2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de